Kaum etwas im Gesundheitsbereich wird so leidenschaftlich diskutiert wie das Thema “Vitaminmangel“. Insbesondere Bereiche rund um die Pharmaindustrie behaupten gerne, die Versorgungslage mit Vitaminen sei gut und Vitaminmangel sei die Erfindung der Nahrungsergänzungsmittel-Industrie. Und auch immer weiter steigende Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose, Arthrose und Diabetes seien angeblich “normal” nicht durch Vitaminmangel begünstigt.

Dabei muss eine Diskussione zu Vitaminen und einem möglichen Vitaminmangel garnicht emotional und unsachlich geführt werden.

Vitaminmangel-Diskussion: Fakten oder Emotionen und Interessen?

Die sogenannte “Nationale Verzehrsstudie II” aus dem Jahr 2008 (NVS II) liefert harte Fakten zum Status der Ernährung in Deutschland und der Versorgung mit Vitaminen und Spurenelementen. Im Rahmen dieser vom Max-Rubner Bundesforschungsinstitut und vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz finanzierten Untersuchung wurden detailliert die Ernährungsgewohnheiten von fast 20.000 deutschsprachigen Bundesbürgern untersucht.

Die Ergebnisse sind dramatisch:

  • über ein Drittel der Bevölkerung, aus allen Altersgruppen, nimmt zu viel Energie auf (“isst zu viel”),
  • die Energie wird viel zu sehr über Fette, aber auch Alkohol eingenommen,
  • gleichzeitig mangelt es einem großen Teil der Bevölkerung an verschiedenen Vitaminen, bei Vitamin D und Folsäure betrifft der Mangel sogar rund 90% der Bevölkerung.

Wer die weiter unten beschriebenen Ergebnisse und damit die Fakten kennt, wird kaum mehr behaupten, Vitaminmangel sei eine Ausnahme oder ein Ammenmärchen.

Die Untersuchungsmethodik der nationalen Verzehrsstudie NVS II

Deutschland isst zu fett

Bei der Untersuchung wurden zwischen 2005 und 2007 übers Jahr verteilt sämtlicher Lebensmittelverzehr, einschliesslich des Verzehrs von Nahrungsergänzungen und Sportlernahrung, aufgezeichnet. Dabei wurde bei der Umrechnung von Lebensmitteln in den Zufuhr von Energie, Mineralstoffen und Vitaminen auch berücksichtigt, ob die Lebensmittel wie z.B. Obst und Gemüse aus lokalem oder biologischen Anbau stammen. Ebenso wurden Gewicht und Bewegungsgewohnheiten der Befragten und weitere Lebensstilfaktoren wie Rauchen oder Alkoholkonsum erfasst.

Die Struktur der Befragten gibt ein sehr gutes Abbild der Bevölkerung zwischen 14 und 80 Jahren und kann ohne Zweifel als repräsentativ angesehen werden.

Die Referenzwerte für die Aufnahme von Vitaminen stammen von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V.. Sie bilden die Minimalwerte für einen gesunden Menschen ab. Es gibt relativ viele Kritiker, die diese Mengen für zu gering halten und jedenfalls betonen, dass die optimalen Mengen für eine Vitaminversorgung zum Wohle der Gesundheit deutlich darüber liegen.

Ergebnisse: Deutschland isst zu fett

Während die Ergebnisse zur Vitaminaufnahme aus nicht erklärlichen Gründen kaum verbreitet werden, geht das BfR relativ offen mit den erschreckenden Ergebnissen zum Übergewicht und der übermäßigen Energieaufnahme um. Das Fazit: Deutschland isst zu fett und ist zu über der Hälfte übergewichtig:

  • Über die Hälfte der Erwachsenen ist übergewichtig, bei Männern sind es sogar zwei Drittel, mit zunehmender Tendenz.
  • Über ein Drittel nimmt regelmäßig zu viel Energie zu sich, wobei der Anteil von Fett viel zu hoch ist und der Anteil an Kohlenhydraten und Protein zu gering ist.
  • Der Fleischkonsum ist zu hoch, Männer essen über 103 Gramm Fleisch pro Tag, Frauen mit 53 Gramm nur etwa die Hälfte.
  • Fisch wird hingegen kaum gegessen, 29 Gramm Fisch pro Tag und bei Frauen nur 23 Gramm täglich.
  • 60% der Deutschen essen zu wenig Obst, auch die Mehrzahl der Frauen nicht.

Vitaminmangel bei bis zu 90% der Menschen

Gemuese Obst VitaminmangelVitaminmangel ist gemäß der NVS II weit verbreitet. Aber auch Mineralstoffe wie Kalzium oder Spurenelemente wie Eisen und Zink fehlen oft in der Nahrung. Besonders mangelhaft ist die Versorgung mit:

  • Folsäure: 79% der Männer und 86% der Frauen nehmen zu wenig Folsäure auf.
  • Vitamin D: rund 80%, bei älteren Männern und Frauen über 90% der Menschen nehmen zu wenig Vitamin D auf.
  • Vitamin C: rund ein Drittel aller Bundesbürger führt mit seiner täglichen Ernährung seinem Körper nicht einmal 100 mg Vitamin C zu.
  • Vitamin E: Etwa die Hälfte der Bevölkerung nimmt zu wenig von Vitamin E zu sich.
  • Kalziummangel wurde bei etwa 60% der Bevölkerung festgestellt. Etwa ein Fünftel hat auch Magnesiummangel.
  • Eisen nehmen nur 25% der Frauen genügend zu sich.
  • Zu wenig Jod nehmen trotz der Annahme des Einsatzes von jodiertem Speisesalz 70% der Bürger auf. Ohne Einsatz von jodiertem Salz in Kantinen und Fertiggerichten würden 99% zu wenig Jod aufnehmen.

Die wichtigsten Mangelerscheinungen und Folgen der eingeschränkten Vitaminversorgung sind:

  • Folsäuremangel führt zu erhöhtem Homocysteinspiegel und fördert die Arterienverkalkung, somit verschiedene Herz-Kreislauferkrankungen.
  • Bei Schwangeren führt Folsäuremangel in den ersten Schwangerschaftswochen zu einem vierfach erhöhten Risiko von Neuralrohrdefekten des Fötus.
  • Vitamin C Mangel führt zu geringerer Eisenaufnahme, geschwächtem Immunsystem, Müdigkeit und Antriebslosigkeit.
  • Vitamin D Mangel führt zu Osteoporose, depressiven Stimmungen und einer Schwächung des Immunsystems. Über 30 Stoffwechselprozesse benötigen Vitamin D. Auch eingeschränkte Fruchtbarkeit des Mannes wird durch Vitamin D Mangel verursacht, ebenso steigt das Diabetes-Risiko.
  • Vitamin E Mangel führt zu Arteriosklerose und als Spätfolge zu Herz-Kreislauferkrankungen und Bluthochdruck.
  • Eisenmangel führt zu Müdigkeit und Antriebslosigkeit, ebenso bereits in frühem Stadium zu Haarausfall. Eisen ist besonders wichtig für eine gesunde Schwangerschaft.
  • Geringe Kalziumspiegel im Blut fördern Knochenabbau und führen zu Osteoporose. Der Effekt wird durch Vitamin D Mangel verstärkt. Wird der Knochenschwund im Alter bemerkt, geschieht das meist durch einen Knochenbruch. Dann ist bereits sehr viel Knochenmasse abgebaut.
  • Jod wird für die Schilddrüsen und die Bildung vieler körpereigener Hormone benötigt. Jodmangel während der Schwangerschaft hat schwerwiegende Auswirkungen auf die Intelligenz des Kindes.

Folsäuremangel

baby stillzeit vitamine folsäuremangelFolsäure bzw. Vitamin B9  ist für verschiedene Aminosäurestoffwechsel essentiell, ebenso für Funktionen der Nerven. Bei Folsäuremangel erhöht sich der Homocysteinspiegel. Homocystein ist ein Abbauprodukt des Stoffwechsels und schädigt die Gefäße.

Während der Schwangerschaft, insbesondere während der ersten Wochen (also bei noch nicht bewusster Schwangerschaft) ist Folsäure wichtig für die Ausbildung des Nervensystems des Fötus. Ein Mangel erhöht das Risiko dauerhafter Schädigungen (Neuralrohreffekte) um den Faktor vier.

Folsäuremangel ist bei rund 80% – 90% der Bevölkerung festgestellt worden:

Bevölkerungsgruppe% der Personen unterhalb empfohlener Zufuhr (Tag)Mehrbedarf der am schlechtesten versorgten 5% der Bevölkerung
Schwangere (19-24 Jahre)79,5 %477 µg
Schwangere (25 - 34 Jahre)80,6 %467 µg
Schwangere (35 - 50 Jahre)87,4 %466 µg
Frau (51 - 64 Jahre)86,8 %258 µg
Mann (51 - 64 Jahre)80,5 %247 µg
Frau (65 - 80 Jahre)90,8 %272 µg
Mann (65 - 80 Jahre)89,5 %249 µg
Quelle: Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie II (2008), die vom der Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel durchgeführt worden ist. Die Werte für Stillende sind denen der Schwangeren sehr ähnlich.

Vitamin D Mangel

sonne haut vitamin d MangelVitamin D wird sowohl durch die Haut bei Sonneneinstrahlung produziert als auch über die Nahrung aufgenommen. Der Anteil in Nahrungsmitteln ist aber so gering, dass selbst bei Vitamin-D-reicher Ernährung keine ausreichenden Mengen aufgenommen werden. Die einzigen Möglichkeiten für eine ausreichende Vitamin D Versorgung sind also entweder regelmäßige Aufenthalte im Freien mit unbedeckter Haut und ohne Sonnenschutzmittel oder Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D.

Gerade ältere Menschen ab dem 50ten Lebensjahr sollten 10µg bis 20µg Vitamin D zu sich nehmen, um das Immunsystem zu stützen und den Kalziumstoffwechsel zu ermöglichen. In dieser Altersgruppe weisen über 90% der Menschen einen Vitamin D Mangel auf (Basis: Mindestempfehlung von 10µg täglich).

Vitaminmangel bei älteren Menschen

Im Alter werden die Essenportionen kleiner, weil der Energiebedarf sinkt. Gleichzeitig verschlechtern sich die Stoffwechselprozesse, weniger Vitamine können vom Körper aufgenommen werden. Der Bedarf an Vitaminen steigt. Daher ist Vitaminmangel im Alter häufiger als in jungen Jahren:

Ernährung (Ist)

VitalstoffeReferenzwert der DGE% der Personen oberhalb (+) oder unterhalb (-) ReferenzwertMindester zusätzlicher Bedarf der 5%, die am schlechtesten versorgt sind
Energie2.500 kcal+38,4
Fett30% der Energie+ 80,7
Kohlenhydrate50% der Energie-78,3
Protein58g-13,510,5g
Vitamine
Vitamin A1.000 µg- 12,0200 µg
Vitamin C100 mg-29,150 mg
Vitamin E13 mg-47,16,4 mg
Vitamin D5 µg-73,94,0 µg
Vitamin B11,1 mg-20,50,3 mg
Vitamin B21,3 mg-20,20,3 mg
Vitamin B315 mg-0,8-
Vitamin B61,5 mg-12,6 0,3 mg
Vitamin B123 µg-7,90,3 µg
Mineralstoffe
Kalium2.000 mg-2,8-
Calcium1.000 mg- 50,5501 mg
Magnesium350 mg-23,790 mg
Spurenelemente
Eisen10 mg-13,11,7 mg
Jod180 µg-19,539 µg
Zink10 mg-37,03,5 mg
Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie II aus 2008 für einen Mann, 51-65 Jahre. Erhebung der Ernährungsgewohnheiten von 20.000 repräsentativen Personen aus Deutschland. Für Jod gelten Werte nur bei Einsatz von jodiertem Speisesalz, sonst deutlich höherer Mangel.

Den Abschlussbericht der Nationalen Verzehrsstudie, der den Bereich über Vitamine enthält, finden Sie hier (insbesondere ab Seite 245 bzw. 272 innerhalb des pdf / Tab A 34 und danach zeigen die Unterversorgung der verschiedenen Vitamine und Spurenelemente):

Nationale Verzehrsstudie Abschlussbericht_Teil_2